Deutsch-Chinesisches Kulturprogramm 2017

Schriftbilder – Bilderschrift: Chinesisches Plakat- und Buchdesign heute


„Seit vielen Jahren richtet sich der Blick Europas verstärkt auf China. Diese überwiegend wirtschaftlich motivierte Hinwendung eröffnet zudem einen neuen Blick auf die chinesische Kunst und Kultur. Für die Hochkulturen der Vergangenheit gilt dies ebenso wie für zeitgenössische Entwicklungen.

Das chinesische Plakat hat als Medium einen anderen historischen Werdegang und eine andere Aufgabe als in Europa. Ein mehr auf den Innenraum abzielender Einsatz verlangt nach anderen Gestaltungsprinzipien als Plakate, deren Platzierung im öffentlichen Raum vorgesehen ist. Zumeist kleinere Formate sind geprägt durch eine detailreichere Gestaltung. Auch die Bilderschrift selbst ist kulturübergreifend kaum decodierbar. Trotzdem erkennen wir zumindest eine ästhetische Qualität, die in ihrem Bezug auf Werte traditioneller chinesischer Kalligrafie, Typografie und Drucktechnik ebenso zurückgreift wie auf moderne Trends im In- und Ausland. In dieser Auseinandersetzung entstand in den letzten rund zehn Jahren eine selbstbewusste Designszene, deren Impulse längst bis nach Europa reichen.

Neben der klassischen Werbung werden auch andere Themen über das Plakat transportiert – so etwa symbolische Zeichen und Bilder (wie etwa für Glück, Reichtum, ein langes Leben o.ä.) oder auch die Symbiose von Bild und Schrift, in der sich ein ungewohntes Bedeutungsspektrum entfalten kann. Trotz der aus europäischer Sicht nur schwer zu entschlüsselnden Inhalte ist die außerordentlich gestalterische Qualität in der Gestaltung offenkundig. Die Ausstellung vereint über 100 Plakate von rund 50 Designern aus den verschiedensten Regionen Chinas, so aus Hong Kong, Macao, Shenzhen, Nanjing, Hangzhou, Beijing, Shanghai, Taipei und weiteren Orten.

Abgerundet wird die Ausstellung durch rund 50 Bücher, die den aktuellen Stand der Buchkunst in China repräsentieren. Während das Buch in Europa überwiegend von der Gestaltung zweidimensionaler Doppelseiten geprägt ist, ist der Objektcharakter eines Buches in China von besonderem gestalterischem Interesse: Die in der Ausstellung gezeigten Bücher beziehen die dritte Dimension bewusst mit ein. Materialien, Proportionen und mitunter das Gewicht transportieren eine künstlerische Auffassung und ermöglichen nicht nur eine visuelle, sondern auch eine haptisch wahrnehmbare Qualität und Ästhetik. Das Buch geht somit weit über seine Funktion als Informationsträger hinaus.

Die Ausstellung ermöglicht einen in Europa bisher einzigartigen Überblick über chinesische Gestaltungstendenzen bei Buch und Plakat des vergangenen Jahrzehnts.

Beteiligte Gestalter:
Stanley Wong (Anothermountainman), Benny Au, Xuefing Bi, Alan Chan, Eric Chan, Leslie Chan, Bob Chen, Fang Chen, Shaohua Chen, Kuokwai Cheong, Mann Lao (Chiii Design), Nono Leong (Chiii Design, Kim-Huong Choi, Eddy Yu (CoDesign), Hung Lam (CoDesign), Lei Gu, Yu Guang, Jiaying Han, Jianping He, Yiyang Hei, Wei Hong, Ying Hou, Hua iang, Tai-Keung Kan, Freeman Lau, Ken-Tsai Lee, Bob Lei, Haiping Li, Tommy Li, Bofeng Liao, Horng-Jer Lin, Leo Lin, Shabin Lin, Xiaoxiang Liu, Jingren Lü, Shirui Ma, Shuzhi Mei, Javin Mo, Soi Leong Chao (MO-Design), Chong Ip Hong (MO-Design), Rogerger Ng, Qin Pan, Xiaodong Pan, Yanrong Pan, Yangun Peng (Peng & Chen Studio), Jiaojiao Chen (Peng & Chen Studio), James Chu (Shidu Art Consultans), Nga Ian Si (Shidu Art Consultans), Henry Steiner, Jianyu Sun, Fan Ding (UDL), Jianping Fan (UDL, Hong Wang, Min Wang, Xu Wang, Yuefei Wang, Yong Wu, Yu Xia, Xia Mage, Chen Zi, Yujun Yan, Yonghui Ying, Ming-Lung Yu, Yuequn Yu, WiMin Zang, Dali Zhang, Jian Zhao, Qing Zhao, Yingchun Zhu“

Veranstaltungsinformationen
Website der Ausstellung


In den Kalendar 2017-03-03 2017-05-28 Europe/Berlin Schriftbilder – Bilderschrift: Chinesisches Plakat- und Buchdesign heute https://www.chinaheute45.org Kunstbibliothek – Staatliche Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz info@chinaheute45.org